Ablauf

Wenn möglich sollten für eine Gruppe fünf bis sieben Entlastungswochenenden pro Jahr außerhalb der Ferienzeiten geplant werden. Die Planung sollte die Ferienzeiten berücksichtigen.
Die Kinder werden wenn möglich an einer zentral zu vereinbarenden Stelle abgeholt und von den Pflegeeltern in das Wochenende verabschiedet. Am Ende des Wochenendes werden die Kinder wieder an derselben Stelle von den Pflegeeltern abgeholt und gemeinschaftlich verabschiedet.

Vor dem Entlastungswochenende bekommen die Pflegefamilien eine Email mit dem Programm des Wochenendes. Nach dem Wochenende bekommen die Pflegefamilien per Email eine kurze Rückmeldung über den Verlauf des Wochenendes.

Bei Bedarf bekommen die Pflegefamilien Fotos der teilnehmenden Betreuer, zum Beispiel, wenn es für das Kind wichtig ist, ein Gesicht mit dem Betreuer zu verbinden.

Derzeit finden die Wochenenden noch in Jugendherbergen der näheren Umgebung statt. Der Träger plant aber kurzfristig den Erwerb eines Bauernhofes, um dort noch spezifischer auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder eingehen zu können.
Das Angebot wird sodann auch auf Entlastungswochen erweitert, die in Form von Ferien und Freizeitmaßnahmen angeboten werden.

Bei Bedarf werden bei neu zu bildenden Gruppen Vortreffen für Pflegeeltern und Kinder angeboten, um sich gegenseitig „beschnuppern“ zu können.

Preise

Die Preise für ein Entlastungswochenende belaufen sich für Kinder aus Erziehungsstellen (zusätzlicher pädagogischer Bedarf) pro Kind auf € 400,00. Darin enthalten sind Unterkunft, Verpflegung und alle zusätzlich anfallenden Kosten.

Ein Wochenende beginnt am Freitag um 17.00 Uhr mit Abholen der Kinder und endet am Sonntag um 14.00 Uhr mit Übergabe der Kinder.
Preise für Kinder aus Normalpflege-Familien werden individuell verhandelt.
Preise für Entlastungswochen (Ferienfreizeiten) werden noch bekannt gegeben.