Qualitätsentwicklung und -sicherung

Das KJF ist bestrebt jede Fallanfrage der Jugendämter zu realisieren. Unser großer Pool an Mitarbeitern unterschiedlichster Professionen und Zusatzausbildungen ermöglicht uns daher eine zügige Zusage bei passgerechter Mitarbeiterzusammenstellung. Eine standardisierte Methodenkenntnis, die regelmäßig überprüft und erweitert wird, schafft eine zufriedenstellende Grundlage für eine geeignete Beratung.
Eine Anleitung der Mitarbeiter wird durch fortlaufende und regelmäßig 14tägig stattfindende Teamsitzungen gesichert. Einzelgespräche im Rahmen einer interkollegialen Beratung dienen der Fallvertiefung (Analyse des Familienklimas, Diagnostik, Stammbaumarbeit…). Fall- und Teamsupervisionen durch externe BeraterInnen beleuchten Fall und Falldynamik aus anderer Perspektive. Sie dienen gleichzeitig dem Mitarbeiter zur Entlastung, Beratung und Förderung. Teamsupervisionen sollen, wenn möglich, monatlich stattfinden und die Teilnahme daran – wie auch an den Teamsitzungen – ist verpflichtend, um den angestrebten Qualitätsstandard kontinuierlich zu erhalten.

Mehrmals im Jahr finden innerbetriebliche Fortbildungen zu ausgesuchten Themen in der Form von Klausurtagungen statt. Sie dienen der Vertiefung von wichtigen Fachthemen und bieten verstärkt die Gelegenheit, diese aus der je eigenen fachlichen Perspektive der Sozialarbeiter, Heilpädagogen, SozialpädagogInnen und  PsychologInnen im Betreuerteam näher zu beleuchten und eventuell auch miteinander zu vernetzen.

Der hohe fachliche Anspruch und Standard unserer Mitarbeiter führt immer zu einem anregenden Austausch während der Teamsitzungen und Supervisionen und ermöglicht eine gut entwickelte kollegiale Intervision.
Fortlaufende Dokumentation, Berichtswesen und Protokolle sichern den Standard aller Beratungs- und Betreuungsprozesse.